Mittwoch, 22. April 2015

Automatische Gebäudedokumentation?

Ein Gebäude wird geplant und anschließend gebaut. Bei diesem Prozess fallen eine Menge Daten an. Und zwar nicht nur solche, die ausschließlich für den Bau relevant sind. Raumhöhen, Flächen, technische Ausstattungen, Prozesslayouts, Fluchtwege, Brandabschnitte etc. dienen selbstverständlich auch zum Betrieb des Gebäudes. Sie werden in der Nutzungsphase gebraucht und man täte also gut daran, diese Daten frühzeitig im Planungsprozess in eine geeignete Form zu bringen – so weit, so gut.

Wie sieht aber die Realität in der Baudokumentation aus? Ich gab kürzlich ein kurzes Interview zu diesem Sachverhalt. „Stummes H“ als Experten für technische Dokumentation beleuchteten diese Thematik, die viel Arbeit bereitet und bei Planern nicht gerade beliebt ist. Dabei gäbe es eine Alternative, nämlich die quasi automatische Aufbereitung der Gebäudedaten im Rahmen des Building Information Modeling.

Öffnen Sie die „Stummes H“-Webseite und hören Sie selbst: http://stummesh.de/wer-dokumentiert-die-baubranche/