Dienstag, 3. Januar 2017

Über die Interaktion in der Virtual Reality

Heute möchte ich Sie ermuntern, ein Video anzusehen, das mich begeistert hat. Es trägt den Namen „Levitation“ und zeigt auf poetische Weise die Interaktion eines Menschen in der künstlichen Welt – und zwar mit dem ganzen Körper und ohne störende VR-Brille.

Ein Boden und eine Wand geben die Projektionsflächen für animierte 3D-Strukturen. Es sitzt zunächst ein Tänzer, der langsam beginnt, mit den bewegten Formen zu interagieren. Der ausschließlich optische Zugang zur Virtual Reality scheint überwunden, denn es entfalten sich direkte Reaktionen von Struktur und Mann. So scheint er regelrecht die Formen zu malen oder nimmt mit seinem Körper Anregungen der VR-Szenerie auf. Zu guter Letzt klettert oder springt er sogar von Objekt zu Objekt.

Wir bei formitas sehen gerade im künstlerischen Umgang mit Virtual Reality großes Potential, die Technologie zu erkunden. Immer wieder gern erinnere ich mich an die Arbeiten des Aachener Künstlers Tim Berresheim. Auch die Begehungen in der „aixCAVE der RWTH Aachen“ sind für unsere Kunden jedes Mal starke Erlebnisse.

Es braucht mehr künstlerische Forschung, um VR und auch AR zu entwickeln. Das von zu starken Nutzungs- und Zielvorstellungen entkoppelte freie Spiel mit der Technik vermag es, Möglichkeiten zu zeigen. Solche, die im Nachgang dann wieder in Forschungsprojekte oder virtuelle Dienstleistungen integriert werden können.

Viel Vergnügen bei „Levitation“:
https://vimeo.com/158647901

1 Kommentar:

  1. Ein guter Kaffee wird in Island gebraut, wenn Sie verstehen, was ich meine. Während ich auf der Expedition https://poseidonexpeditions.com/de/nordpol/ war, fand ich ein ausgezeichnetes Café, wo sehr leckerer Kaffee gebraut wird. Für mich ist es ein Mast. Reisen mit Geschmack, meine Damen und Herren.

    AntwortenLöschen