Montag, 30. Januar 2017

Zum Stichwort Digitalisierung: Industrie 4.0 – Teil 2

Nun also der zweite Teil meiner kleinen Reihe über die Digitalisierung und Industrie 4.0.  Sehen Sie sich bitte zunächst das Video an, das ich am Ende dieses Artikels verlinkt habe. Dort wird das Produkt "Amazon dash" vorgestellt. Es liegt mir fern, für diesen Konzern Werbung zu machen. Vielmehr geht es um die Revolution, die hinter einer Anwendung steckt, die uns heutzutage als kinderleicht und vollkommen selbstverständlich erscheint.

Eine kleine Hardwarekomponente von der Größe einer Fernbedienung ist in der Lage, Barcodes auf Produkten zu scannen und auch, Sprachbefehle entgegenzunehmen. Alle Informationen werden verwaltet mittels Applikationen auf Mobiltelefonen bzw. der zugehörigen Bestellübersicht im Amazon-Konto. Es ist leicht zu erraten, dass es bei "Amazon dash" um den Kauf von Produkten geht. Eine weitere Variante ist, nur bestimmte Waren (nach der Einführung Sommer 2015 gab es rund 20) per Knopfdruck bestellbar zu machen. Auch diese Hardwarekomponenten sind per WLAN in das Heimnetz eingebunden.

Um die Entstehung deutlich zu machen, folgender Hinweis. In der ersten industriellen Revolution ging es um die Mechanisierung, in der zweiten um die Fließbandfertigung und in der dritten, um den Einsatz von Mikroelektronik bzw. die Einführung von Computern in die Produktion. Nun ist der Endverbraucher in der Lage, per Knopfdruck in ein Produktionsszenario einzugreifen; ein solches ist natürlich auch die logistische Arbeit eines Online-Warenhauses. Das beschreibt die vierte industrielle Revolution, die Industrie 4.0, sehr gut.

Ein simpler Taster wird zu einer intelligenten Plattform, die Programme ausführt, ID-Nummern liest, Sprachbefehle entgegen nimmt, sich mit anderen Sensoren vernetzt und Logistikketten in Gang setzt; das alles vom heimischen Sofa. Das Ganze ist keine Einbahnstraße, denn Informationen aus der Produktion – bzw. aus dem Logistikprozess – kommen auch zurück. Die Produktion wird "smart", wie man heutzutage sagt. Sie steht bei, während auch nach dem Verkauf von Produkten mit dem Hersteller wie dem Kunden in Verbindung. Sie steuert die Produktionsplanung flexibel und eröffnet Märkte für neue Dienstleistungen.

„Amazon dash“ – Produktvideo:
https://www.youtube.com/watch?v=aFYs9zqYpdM

Wird fortgesetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen